Ungeimpfte Österreicher wurden von Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) und seinem Panikorchester schon vor über zwei Monaten in den Lockdown verbannt. Wenigstens endet dieser am Montag. Doch ab Dienstag gilt in unserem Nachbarland die Impfpflicht. Das führt seit deren Ankündigung zu enormem Widerstand.
Allein auf den Strassen der Hauptstadt Wien protestieren jede Woche Zehntausende aus allen politischen Lagern. Dazu kommen Abertausende in kleineren Städten und in ländlichen Gemeinden. So gab es das in der Republik noch nie.
Die Impfpflicht hat bereits Volksbegehren gegen sich. Ab 1. Februar befinden sich über eine Million Österreicher in der Illegalität. Auch die, deren Impfzertifikat abgelaufen ist. Die Regierung, die Einblick ins Impfregister hat, beschloss drakonische Massnahmen: Ungeimpfte werden automatisch mit 600 Euro bestraft.
Für Menschen, die dagegen Berufung einlegen, können es 3600 Euro werden. Und das ist mehrmals im Jahr möglich. Die österreichische Regierung ist unbelehrbar. Der deutsche Star-Virologe Hendrik Streeck kritisiert die Impfpflicht. Am Dienstag sagte er in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz: «Wir können die Pandemie nicht wegimpfen. Wir impfen im Moment gegen eine Variante, die es gar nicht mehr gibt – die Wuhan-Variante. Inzwischen hatten wir Varianten, gegen die wir gar keine richtige Schutzwirkung haben.»
Zuhören, liebes Ösi-Regiment: Streeck, Mitglied des Corona-Expertenrats der Regierung Scholz, verlangt ganz klar, dass der Genesenenstatus dem Impfstatus gleichgesetzt wird! Baba Österreich. Und pfiat di Gott.