Man schrieb das Jahr 1980. In Deutschland zogen die «Lichterketten» der Friedensbewegung durch die Strassen. Die Pazifisten protestierten gegen die Nachrüstung durch den neuen US-Präsidenten. Sie wollten keine amerikanischen Raketen in Europa – gegen die sowjetischen hatten sie nichts einzuwenden. Es war die Geburtsstunde der Grünen aus dem Geist des Pazifismus: «Nie wieder Krieg.»

Als «Juden des Dritten Weltkriegs» wurden die Pazifisten von den antitotalitären französischen Intellektuellen bezeichnet, weil sie sich als Opfer des neuen, des roten Totalitarismus aufspielten. Die «Neuen Philosophen» in Paris hatten gerade den Marxismus überwunden und mit der Aufarbeitung der Vichy-Vergangenheit begonnen. Sie holten den Widerstand nach, den sie im Krieg nicht geleistet hatten und zu dem die deutsche Friedensbewegung jetzt nichts leisten wollte.

«Lieber tot als rot»: Die Debatten nahmen die konfuse Instrumentalisierung des Zweiten Weltkriegs voraus, die während der Epidemie noch groteskere Züge annahm. Damals gab ein französischer Publizist seinem Buch über den Pazifismus den Titel «Das Vierte Reich der Grünen». Heute demonstrieren Impfgegner mit dem Judenstern.

Im Namen des neu-philosophischen Dogmas wurden Kriege gegen «Wiedergänger Hitlers» und zur Vermeidung neuer Genozide geführt. Gegen Milosevic, zweimal gegen Saddam Hussein – und auch noch gegen Gaddafi.

Macron hat mit dieser Doktrin gebrochen.

Doch der Konflikt zwischen Deutschland und Frankreich ist wieder ausgebrochen: In Berlin sind die roten und die grünen Pazifisten an der Macht. Von «Neopazifisten» spricht Bernard-Henri Lévy, der als BHL bekannt ist. Er war einer der Wortführer der «Neuen Philosophen». Er hatte im Duett mit Sarkozy Hillary Clinton und die Amerikaner zum Eingreifen in Libyen überredet.

In der Ukraine greift Russland Europa an, schreibt BHL. Er geisselt die Koalition in Berlin. Wegen der Abhängigkeit vom russischen Gas gehe Berlin vor Wladimir Putin in die Knie. Schröder – ein im Nachhinein bezahlter Kanzler. Und auch der Genozid an den Uiguren sei der Regierung gleichgültig. Lévy bedauert, dass es keinen Boykott der Olympiade in Peking gab.

Die Angst der Deutschen vor der Atomkraft hat mit ihrer Vergangenheit zu tun. In Frankreich garantiert sie die Unabhängigkeit. Mit seinen neuen Atomkraftwerken will sie Macron sicherstellen.