In ganzseitigen Inseraten trommeln die SP-Präsidenten Cédric Wermuth und Mattea Meyer zurzeit gegen die Abschaffung der Stempelsteuer, und zwar mit dem Schlagwort «Stempelsteuer-Bschiss».

Ausgedeutscht bedeutet es, dass diese Vorlage ein Betrug ist. Das ist Blödsinn.

Aber seit der siegreichen Steuerbschiss-Kampagne der SP bei der Unternehmenssteuerreform III, die im Februar 2017 gebodigt wurde, legen die Genossen immer die gleiche Platte auf, wenn es um Steuererleichterung geht.

2020 lancierten sie das Referendum gegen die Erhöhung des Kinderabzugs bei der Bundessteuer mit dem Slogan «Nein zum Kinderabzugs-Bschiss». Jetzt geht man mit diesem Schlagwort auch gegen die Abschaffung der Stempelsteuer vor.

Fällt den Linken eigentlich nichts Gescheiteres mehr ein, als die Befürworter von Steuerreduktionen ständig als Betrüger zu beleidigen und zu verunglimpfen?

Den Schweizern vorgaukeln, mit einem Verbot von Ölheizungen lasse sich das Weltklima retten, wie dies SP und Grüne dauernd tun, das ist ein Bschiss – und was für einer. Aber sicher nicht eine Vorlage, die den Werkplatz Schweiz stärkt.