Am Mittwoch konnte man in einzelnen Zeitungen erneute Appelle für einen Teil-Lockdown lesen. Zum Beispiel von Task-Force-Vizepräsidentin Samia Hurst. Zuvor hatten bereits Politikerinnen wie SP-Co-Präsidentin Mattea Meyer oder SP-Vizepräsidentin Ronja Jansen die Stilllegung einzelner Wirtschaftszweige verlangt.

Sie geben einfach nicht auf. Und das ist gelinde gesagt unverantwortlich.

Was diese vom Staat hochsubventionierte Wissenschaftler-Gilde konsequent ausblendet: Eine Schliessung von Bars und Restaurants würde den Bund wieder Milliarden kosten. Über 200.000 Gastro-Angestellte müssten über die Kurzarbeitsregelung entschädigt und die Umsatzeinbussen abgegolten werden.

Vielleicht sollten wir damit anfangen, einen Teil der von der Wissenschaft verursachten Corona-Kosten über das Forschungs- und Entwicklungsbudget zu kompensieren – damit dieses ewige Rufen nach Lockdowns aufhört.