War das mal wieder ein historischer Tag!

Aber der bedeutendste Aspekt ging unter: Mit Olaf Scholz erhält das Land seinen ersten feministischen Kanzler.

Darin unterscheidet er sich von Angela Merkel: Sie war nur Frau, was bekanntlich nicht reicht. Scholz aber weiss: Feminismus ist zu ernst, um ihn Frauen zu überlassen.

Sprachlich betritt er mutig Neuland. Unlängst schuf er gar ein neues Wort: «Krankenschwesterin».

Und er hat ganz viele Frauen ins Kabinett geholt. Anne Spiegel etwa.

Sie will Gesetzestexte gendern: Einbrecher*innen. Oder §812 BGB: «Wer durch die Leistung eines*r anderen …. auf dessen/deren Kosten etwas … erlangt, ist ihm*r zur Herausgabe verpflichtet.»

Ist sie Justizministerin? Nein, sie ist für Familie zuständig.

Macht nichts. Sie zieht eine Agenda durch, auch wenn zwei Drittel der Deutschen keine Gendersprache wollen.

Beim Grundgesetz kann ihr der Kanzler helfen. Da steht ständig «der Mensch». Männlich!

Wie wär’s mit «Mensch*in», analog zur «Krankenschwesterin».

Halt, stopp. Muss das nicht «Krankenbruderin» heissen?