Die junge Frau fackelte nicht lange. Mit einer präzisen Links-rechts-Kombination streckte sie am Dienstagabend in der Winterthurer Innenstadt eine Polizistin nieder. Es sollte nicht bei diesem einen Übergriff bleiben. Zwei weitere Gesetzeshüterinnen mussten am Schluss eines Krawallabends ihre Verletzungen behandeln lassen – zugefügt von prügelnden und tretenden Frauen.

Anlass der genderinternen Scharmützel war der internationale Frauen(-Kampf)-Tag. Gemäss Polizeiangaben machten die Teilnehmerinnen zunächst lautstark und friedlich auf ihr Anliegen aufmerksam. Rund ein Dutzend vermummter Demonstrantinnen traktierte dann aber eine Gruppe von Polizistinnen mit Faustschlägen und Fusstritten.

Bereits am vergangenen Samstag hatten sich die Teilnehmer/-innen an einer unbewilligten Frauendemo in der Stadt Zürich Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Über den Gewalttätigkeiten wehten Transparente mit Hammer und Sichel, auf denen zum Klassenkampf aufgerufen wird. Angesichts der verheerenden Ereignisse in der Ukraine sind solche Inszenierungen an Zynismus kaum zu überbieten.