Es brennt, und keine Feuerwehr kommt. Autos kollidieren, doch Polizei und Rettung bleiben aus.

In den Häusern wird es kalt und dunkel, weil in Kraft- und Elektrizitätswerken auch die letzte Notbesatzung dem Virus erlegen ist oder in Quarantäne sitzt. Das ist nicht das Drehbuch für einen Katastrophenfilm, sondern eine Vorlage, die der Expertenrat der Bundesregierung präsentiert hat.

Kommt Omikron, gehen in Deutschland die Lichter aus. Drunter tun sie’s nicht, die Mitglieder des Panik-Orchesters in Berlin.

Es scheint, als ob mit dem Einzug der Covid-Kassandra Karl Lauterbach ins Kabinett nun überall Hysterie herrschte. Dabei ist es das Kennzeichen guter Führung, keine Panik ausbrechen zu lassen. Das weiss jeder Schäfer, der seine Herde unbeschadet vor dem Wolf bewahren will.

Doch die Politik sieht nach zwei Jahren falscher Versprechen nur noch einen Weg: das Volk mit Angst gefügig zu halten.

Allein: Dieses Mittel nutzt sich ab. Irgendwann glaubt niemand mehr, dass der Wolf die Herde bedroht.

Gnade uns Gott. Denn dann gehen wirklich die Lichter aus.