Es begann in Deutschland mit der Euro-Krise: Solidarität mit den Süd-Staaten war alternativlos. Wer zweifelte, war rechts.

Dann kam 2015: Solidarität mit Flüchtlingen war alternativlos. Wer zweifelte, war rechts.

Bei Corona war Solidarität sowieso alternativlos. Wer zweifelte, war rechts.

Nun ist Solidarität mit der Ukraine alternativlos. Wer zweifelt, ist abermals rechts.

Solidarität ist eine ehrenwerte Haltung. Aber nicht, wenn sie verordnet wird.

Wo ist die Solidarität mit jenen, die anderer Meinung sind?

Wo ist eine freie Debatte, wenn Andersdenkende als moralisch verwerflich geschmäht werden?

Wer schreit, hört schlecht. Höchste Zeit, die Lautstärke zu senken und die Ohren zu spitzen – auch für Zwischentöne.

Am 1. August 1914 verkündete Kaiser Wilhelm vom Balkon seines Schlosses: «Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche.»

Das war schon damals falsch. Und es ging schon damals gründlich schief.