Zwei russischstämmige Medienprodukte halten Deutschland in Atem: der Messenger-Dienst Telegram und der TV-Sender Russia Today Deutschland.

CSU-Chef Markus Söder bezeichnet Telegram als «einen der zentralen Transportwege für Hass und Hetze im Netz». Und dass der deutschsprachige RT-Ableger jetzt ein lineares TV-Programm ins Internet einspeist, bringt das Establishment auf die Palme.

«Putin-Propaganda sendet seit heute auf Deutsch», titelte die Bild-Zeitung binnen weniger Stunden.

Ebenso rasch war der eigens gegründete Youtube-Kanal wieder gelöscht: Publicity für den Sender, der genau weiss, mit welcher Inbrunst man die russischen Narrative bekämpft.

Im Fall von Telegram geht es um die Furcht vor Kontrollverlust. Telegram bietet abgeschottete Geheim-Chats und weitgehende Anonymisierung; anders als bei der Konkurrenz haben westliche Geheimdienste keinen Zugriff.

Auch Russland hat vergeblich versucht, den Dienst zu kontrollieren.

Jetzt sind die deutschen Behörden dabei, Telegram einzuhegen. Auch gegen das TV-Programm von RT gehen die Mächtigen vor.

In beiden Fällen steht dahinter die Angst vor Teilen der eigenen Bevölkerung. Auf Telegram spielen die Querdenker mit dem Staat Katz und Maus, und RT DE ist als Quelle alternativer Informationen beliebt.