«Ihre Majestät ist ein ziemlich nettes Mädchen, aber sie hat nicht viel zu sagen.» Diese Worte waren wahr, als die Beatles sie 1969 sangen, und sind heute nicht weniger wahr.

Die Rolle des Monarchen im heutigen Grossbritannien besteht darin, über den Dingen zu stehen, eine einstudierte Neutralität an den Tag zu legen und eher als Symbol denn als Führer zu dienen.

Die Quellen für Elisabeths Unergründlichkeit liegen ebenso in ihrem Charakter wie in der Verfassung begründet. Seit siebzig Jahren verkörpert sie für die Briten die Tugenden, von denen sie glauben, dank ihnen den Zweiten Weltkrieg gewonnen haben: Hingabe zu dienen, Pflichtgefühl und eine stiff upper lip.

Das Paradoxe am entschieden altmodischen Stil der Königin ist jedoch, dass er es ihr ermöglichte, umso wirksamer als Symbol für ein Land zu dienen, das während ihrer Regentschaft erstaunlich schnelle Veränderungen durchlebte.

Da sie nie Mode-Trends bestimmte, musste sie sich nie sorgen, aus der Mode zu kommen. Ob in festlichen Roben oder in ihren typischen leuchtenden Farben und Perlen – sie hat immer ziemlich gleich ausgesehen.

Selbst für die leidenschaftlichsten Republikaner ist sie das, was Dr. Watson für Sherlock Holmes war – «der einzige Fixpunkt in einem sich wandelnden Zeitalter».

Hat irgendein Land jemals ein stärkeres Symbol der Kontinuität gehabt?

Vielleicht werden die Briten Elisabeth II. erst dann richtig zu schätzen wissen, wenn sie endgültig von uns gegangen ist.